Lena Sell – stellvertretende Empfangsleiterin

Kategorie: Haus intern Kommentare: 0

30. Juli 2018 von Heikotel Team

Frau Sell, schön, dass Sie sich die Zeit für unsere Fragen genommen haben. Sie sind nun schon seit August 2012 in den Heikotels. Das ist für die Hotellerie durchaus eine lange Betriebszugehörigkeit. Was gefällt Ihnen denn an den Heikotels so gut, dass Sie uns schon so lange die Treue halten?

Bei uns hier im Heikotel herrscht eine sehr familiäre Atmosphäre. Viele Kollegen sind schon länger bei uns und deshalb kennen wir uns einfach untereinander gut und sind super eingespielt. Jeder hilft jedem, wir ziehen alle an einem Strang – das Arbeitsklima gefällt mir einfach und deshalb bin ich auch sehr zufrieden hier.

Seit Januar teilen Sie sich den Posten der stellvertretenden Empfangsleiterin mit Frau Bulla. Welche neuen Aufgaben und Verantwortlichkeiten haben sich dadurch für Sie ergeben?

Ich übernehme die Schichtführung und vertrete die Empfangsleitung sowohl gegenüber unseren Gästen als auch gegenüber den Mitarbeitern.

Weitere große Verantwortungsbereiche sind etwa die Bearbeitung der Kommissionsanfragen oder die stellvertretende Verwaltung der Debitoren und Kreditoren.

Am Front Office, insbesondere als stellvertretende Empfangsleiterin, sind Sie sozusagen das Gesicht des Hotels. Das heißt, Sie müssen immer eine positive Ausstrahlung versprühen und freundlich sein, auch wenn Ihnen eigentlich nicht danach ist. Wie gelingt Ihnen das tagein, tagaus?

Wie gesagt, verstehen wir uns untereinander sehr gut, Teamwork und Stimmung sind einfach super. Gegenseitiger Respekt und die Tatsache, dass wir uns auch in schwierigen Momenten wie selbstverständlich unterstützen, helfen ungemein beim Gästekontakt. Wenn du selbst Spaß an der Arbeit hast und dich sicher fühlst, dann kannst du diese positive Stimmung auch leicht an deine Gäste transportieren.

Was war die kurioseste Gästesituation, an die Sie sich erinnern können?

Eine bestimme Situation fällt mir jetzt spontan zwar nicht ein, aber hin und wieder passieren schon ulkige Sachen. Es kam zum Beispiel schon öfter vor, dass Stammgäste ihre Koffer im Zimmer vergaßen oder den Check-Out verschwitzten. Sie fühlten sich einfach wie zu Hause bei uns :)

Hamburg ist eine spannende Stadt, in der man viel erleben kann. Wie verbringen Sie Ihre Freizeit am liebsten?

Ich liebe es, die vielen Wasserwege Hamburgs zu erkunden und mache auch gern Ausflüge auf dem Hamburger Kiez. Wenn sich die Zeit ergibt, fahre ich mit meinem Hund ins Hamburger Umland bzw. ins Vier- & Marschlande. Dort ist es einfach traumhaft und es gibt so viel zu entdecken.

Skyline Hamburg bei Sonnenaufgang
Lena Sell, Ass. Leitung Empfang/ Rezeption

Diesen Beitrag teilen:

Kommentare: 0

Kommentar schreiben

Lust auf Klönschnack mit den Heikotels?

Wenn es was Neues aus Hamburg und den Heikotels gibt, müssen wir das einfach weitererzählen. Wollen Sie auch den neuesten Klönschnack hören? Geht klar! Melden Sie sich einmalig zum Heikotel Newsletter an und Sie sind ab sofort so gut informiert wie einst Heidi Kabel als neugierige Hausmutter. Und wenn Ihnen das zu viel wird, kein Problem. Ein Klick auf abbestellen, und wir ziehen uns dezent zurück.